Liedtext im PDF-Format mit Akkorden

Es klingelt. Die Schicht ist zu Ende.
In der Umkleide grölt einer laut:
„Die Kette lief doch heute wieder zu schnell!“
Die Maloche macht die Finger ganz taub.

Endlich draußen. Die Nachtluft atmen.
Gedanken wirbeln. Langsam wird der Kopf klar.
Stimmt. Die Schrauben werden angezogen
immer fester, von Jahr zu Jahr.

War richtig, sich heut in der Pause zu sammeln
da kann der Meister noch so blöd gucken
„Gehörst du jetzt schon zu den Roten, ja?“
Klar, wenn das heißt sich nicht länger zu ducken! (2x)

Refrain:
Erhobenen Hauptes den Weg weitergehn
Wir könn uns in die Augen sehn.
Erhobenen Hauptes den Weg weitergehn
Wir haben uns nichts vorzuwerfen
Es wird weiter gehn

Strophe 2:
2004. Das Band wird gestoppt.
„Kollegen, macht die Tore dicht!
Und denkt dran: Streikzeit ist Arbeitszeit.
Wir entscheiden, von Schicht zu Schicht.“

Mit den Montagsdemos im Schulterschluss
Solidarität über Deutschland hinaus
Sieben Tage. Doch wer wahre Freunde sind,
das stellt sich erst später raus.

Tief im Westen ein Signal
das Gespenst der Opelaner geht um
„So wie die müssen wir kämpfen!“
Weil alles andre nicht hilft, darum! (2x)

Refrain 

Strophe 3:
Stille. Das letzte Auto ist fertig.
„Kollegen, wir sehn uns am Montag!“
Was die Kundgebung soll, will einer wissen
Na, weil alles am Ende sich gelohnt hat!

Zehn Jahre Kampf, ein ständiges Ringen
Hetze, Mobbing, Verräter entlarvt
wahre, neue Freunde gefunden
doch die Waffen der Gegner noch zu scharf.

Von Zeit zu Zeit siegen die Arbeiter,
aber nur vorübergehend. Ja.
Das eigentliche Resultat dieser Kämpfe,
ist die Vereinigung, international.

Refrain

Bridge
Opelaner sind wir gewesen,
Opelaner sind wir auch heut.
Arbeiter werden wir bleiben,
wohin der Wind uns auch streut! (3x)

Refrain 2

Kommentar verfassen